Historie der Tierarztpraxis Much

Tierarztpraxis Much - Dr. Jürgen Schelz & Claus Schwald
Dr.Thomas Zimmermann, Azubi Silvia Leitner und Dr. Jürgen Schelz (1998)

 

Im Januar 1995 übernahmen die Tierärzte Dr. Thomas Zimmermann und Dr. Jürgen Schelz die ländliche Gemischtpraxis von ihren Vorgängern in Much. Standort der Praxis war und ist seither die Kirchstraße 4 in Much, mit dem Praxisgebäude im Hinterhof und dem Praxisparkplatz (In der Schweiz).

Die Tätigkeitsschwerpunkte zu dieser Zeit waren verschieden. Zum einen war das Vieh der Landwirte in Much und Umgebung zu versorgen. In dieser Rinderpraxis (Praxis für kleine und große Wiederkäuer) wurde von Reihenblutentnahmen und Reponierungen von Gebärmuttervorfällen und Geburtshilfe bis zu Kaiserschnitten eine gute Rundumversorgung geleistet.

 
 
Tierarztpraxis Much - Dr. Jürgen Schelz & Claus Schwald
Claus Schwald & Dr. Jürgen Schelz

Ab dem Jahr 1998 konnten wir zusätzlich die Labmagen-OP an offener Bauchhöhle für Milchkühe anbieten. Diese wurde von unserem damaligen Assistenten Claus Schwald durchgeführt.
Im Mai 1999 verunglückte unser Kollege Dr. Thomas Zimmermann bei einem Motorrad-Wildunfall tödlich.
Ab April 2000 wurde unser langjähriger Assistent Claus Schwald Sozius in der Mucher Tierarztpraxis.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt wurde zunehmend die Kleintierpraxis (die Versorgung von Hund, Katze, Nager), die Dr. Thomas Zimmermann begonnen hatte erfolgreich aufzubauen. Unser Kollege Claus Schwald setzt diese Arbeit seither engagiert fort (Weichteil-OP´s, Röntgen, inkl. HD-Zulassung, Ultraschall-Diagnostik, Innere Medizin, etc.).

Zum anderen bestand seit 1995 bereits ein Großteil der ambulanten Fahrpraxis in der Versorgung der Pferdepraxis. Diese wurde und wird schwerpunktmäßig von Dr. Jürgen Schelz getätigt. Der anfangs große Anteil an Pferdezüchtern ist rückläufig; derzeit werden vor allem Freizeitsportpferde betreut. Der Anteil der Pferdepraxis hat sich deutlich positiv entwickelt. Hier bieten wir ein breites Leistungsspektrum an, von Impfprogrammen über Innere Medizin, Lahmheitsdiagnostik (inkl. ambulantem Röntgen), Kolikbehandlungen, Kaufuntersuchungen, Hengstkastrationen und vieles mehr.

Zum 01. Oktober 2007 haben wir unsere landwirtschaftliche Nutztierpraxis an die LandVET-GbR in Ruppichteroth (jetzt auch in Much) abgegeben. Dadurch konnte eine Spezialisierung auf die Tierarten Pferd und Kleintier stattfinden.

 

Die Praxis stellte sich immer wieder neuen Herausforderungen und Modernisierungen. Als da wären:

  • Erste Homepage ab 2000: www.tierarztpraxis-schelz-und-schwald.de, Modernisierung dieser Website in 2009 (tierarztpraxis-much.de)
  • Einführung/ Mitgliedschaft bei der Tierärztlichen Verrechnungsstelle Niedersachsen im Jahre 2001 (TVN, jetzt Moveta)
  • Währungsumstellung von „Deutscher Mark“ auf den „Euro“ ab 2002
  • Kleintier-Ultraschall ab 2007
  • Röntgen: Umstellung auf digitales System im Jahre 2010
  • Gliedmaßen-Ultraschall Pferd ab 2017
  • Neue Praxis-Homepage ab 2018 (Smartphone-fähig, etc.): www.tierarzt-much.de

 


Bei der Versorgung unserer Kundschaft wurden wir immer wieder von Assistenz-Tierärzten unterstützt:

Assistenten Großtierpraxis: Claus Schwald (1997-2000), Dr. Klaus Hildenbeutel (1999-2001), Katrin Romeiser (2001-2004), Dr. Stefanie Kranski, jetzt Willschütz (2004-2009)

Assistenten Kleintierpraxis: Sabine Hildenbeutel (2000), Inge Jonas (2001-2003), Katharina Wussow (2015-heute)

Auch wurden und werden bei uns regelmäßig Tierarzthelferinnen ausgebildet (seit 2005 neue Berufsbezeichnung: Tiermedizinische Fachangestellte/ TMFA), hier ein kurzer Überblick unserer „Lehrlinge“:

Azubis zur Tierarzthelferin/ TMFA (Tiermedizinische Fachangestellte):
Silvia Leitner (1998-2000, bis 2004), Susanne Becher (2000-2014), Tanja Schwalm (2007-2010), Larissa Schlehuber (2010-2012 & bis heute), Anna Lipski (2012-2015 & bis heute), Julia Michaelis (2016 – heute)

Darüber hinaus haben etliche „Praktikanten“ einen Einblick in den Tagesablauf unserer Tierärztlichen Praxis nehmen dürfen, mittlerweile sicherlich weit über 100. (Schülerpraktikanten, Tagespraktikanten, Girls- & Boys-Day, Studenten, etc.)

footer_13.jpg

Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies.

Konrad Lorenz

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie auf unser Seite zum Datenschutz.